Auf ein schönes neues Jahr / For a Happy New Year

Und? Seid ihr auch alle so gut in das neue Jahr gekommen?Geburtstag Frank 50 (1)

Wir hatten eine wunderschöne Feier bei uns zu Hause, denn wir haben gleichzeitig Frank’s 50. Geburtstag gefeiert, der zwar am 28.12. schon war, aber Silvester bot sich dafür natürlich an.

Wir hatten extra auf eine richtig große Feier verzichtet wie ja auch an meinem 50. Geburtstag schon, da wir ja unsere große Hochzeitsfeier im letzten Sommer hatten, aber ich fand, wir sollten doch wenigstens mit ein paar guten Freunden zusammen feiern. Wie oft wird man schon 50?

Auf dem Glühweinabend, von dem ich im letzten Beitrag berichtet hatte, wurde dann ganz kurzfristig die Frage nach einem schönen Motto aufgeworfen. Da es aber wie gesagt schon recht kurzfristig war, haben wir uns „nur“ für Hüte oder andere lustige Kopfbedeckungen entschieden. Und was soll ich sagen, nach dem ich die Freunde die an dem Glühweinabend nicht da waren, auch alle davon informiert hatte, tauchten gerade diejenigen unserer Freunde, deren Idee das doch war, ohne Hüte auf.

Naaaa, ob da wohl Glühwein mit im Spiel warGeburtstag Frank 50 (4)?

Wir haben dann aus irgendeiner Karnevalskiste im Keller noch ein paar Hüte hergeholt 🙂 

Es war alles im allem eine wunderschöne Party und wir hatten viel Spaß. Und ich glaube, allen hat es gefallen. Ach ja, und dann hatten wir noch einen ganz besonderen Spaß 🙂 da ich Frank zu seinem geburtstag unter anderem eine Taschenuhr geschenkt habe, hatte ich so ziemlich alle Gäste beim Kommen instruiert, ihn immer wieder nach der Uhrzeit zu fragen. Irgendwann fiel es ihm dann aber auch auf 🙂

Soviel erstmal zum neuen Jahr.

Liebe Grüße, Andrea & Frank

 Geburtstag Frank 50 (3) Geburtstag Frank 50 (2)Silvester 2014

 

 

And now the English part:

Did you all came well into the New Year?

We had a wonderful party in our home because we celebrated Frank’s 50th birthday at the same time. This was alreaGeburtstag Frank 50 (6)dy on the 28th of December but we thought New Year’s Eve would be a great day.

We didn’t thought really of a big birthday party and we neither did on my 50th birthday, because we had our wonderful big wedding party in last summer, but I thought we should celebrate the birthday at least with a few good friends. How often you will be 50?

On the hot wine punch party, which I wrote about in my last article, the question came up for a nice party motto. Hence it was very short to New Year we decided only to have funny hats. And what can I say? Specially the friends who came up with that idea they arrived without hats on the party 🙂

If this might have been hot wine punch-related?

At least we found some hats then in an old carnival box 🙂 and all together we had a wonderful party and we had lots of fun. And another little joke at the end. I gave Frank a pocket watch on his birthday (a special wish from him for several years) and I gave to most of our guests the instruction to ask him for the time every now and then. After a few times of questions Frank realised that joke 🙂Geburtstag Frank 50 (5)

That much for now and for the New Year.

Regards and Love, Andrea & Frank

Advertisements

Frohe Weihnachten oder Merry Christmas

Es ist ja kaum zu fassen, ich habe es sozusagen seit unserer Hochzeit nicht geschafft, einen Beitrag auf unserem Blog einzustellen. Dabei hatte ich mir das doch fest vorgenommen. Aber so ist das eben mit den Vorsätzen.
Ich muss mir wahrscheinlich ein anderes Thema suchen, über dass ich schreiben kann, so wie meine Tochter Diandra mit ihrer Baking Avenue. Aber da ich ja nicht backe, müsste es etwas ganz anderes sein.
Ich bin gerne für Vorschläge offen.

Aber trotzdem, jetzt so kurz vor Weihnachten möchte ich wenigstens ein paar gute Wünsche an unsere Freunde senden, die unserem Blog vielleicht immer noch folgen und für das nächste Jahr gelobe ich Besserung. Eventuell schaffe ich es ja, wenigstens jeden Monat etwas zu schreiben.

Jetzt aber etwas zu Weihnachten. Habt ihr auch schon alles geplant? Geschenke gekauft, Essen geplant und Einkaufslisten gemacht? Ich muss mich selber loben, denn ich bin dieses Jahr gut im Rennen. Habe schon alle Geschenke und einen Baum haben wir auch schon. Den werden wir voraussichtlich am Wochenende aufstellen.

In Weihnachtstimmung sind wir so richtig seit dem letzten Wochenende, denn da waren wir bei unseren Freunden Markus und Dirk auf ihrem alljährlichen Glühweinabend. Und ganz ehrlich, einen schöneren Weihnachtsmarkt kenne ich nicht. Mit welcher Liebe die beiden ihre Wohnung und den Vorgarten schmücken, das ist nicht zu übertreffen. Jedes Jahr, wenn ich dort reinkomme, dann bleibt mir fast der Mund offen stehen und ich fühle mich wie ein Kind, welches beschenkt wurde. Man kann das auch gar nicht beschreiben, sondern muss es einfach selber sehen. Zudem hatten die zwei noch eine besondere Überraschung in petto, denn als Gast war auch unser Dudelsackspieler von unserer Hochzeit da, der uns im Laufe des Abends einige schöne Lieder auf dem Dudelsack vorspielte. Anbei ein paar schöne Bilder von dem Abend.

Außerdem freuen wir uns dieses Jahr ganz besonders darüber, dass wir alle unsere vier Kinder zum ersten Mal alle zusammen an Heiligabend bei uns haben. Für Katharina und ihren Pascal ist das immer eine schwierige Sache, da die beiden ja in der Hotelbranche arbeiten. Aber dieses Jahr soll es klappen.

Und in diese schöne Stimmung hinein fand ich dann noch eine hübsche Weihnachtsgeschichte, die wir hier gerne einstellen möchten, da wir dieses Jahr keine Geschichte in unsere Weihnachtskarte gesteckt haben. Und dann möchten wir nur noch sagen

Wundervolle Weihnachtstage für euch alle

Andrea & Frank

Glühweinabend 2014-6 Glühweinabend 2014-5 Glühweinabend 2014-4

 

ZU ETWAS NÜTZE SEIN

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der hatte Angst, dass er nicht ausreichte, so wie er war.
„Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“ sagte er sich, „für einen Pullover zu kurz“. Um an andere anzuknüpfen, habe ich zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht. Zu nichts bin ich nütze.
Ein Versager!
Niemand braucht mich.
Niemand mag mich und ich mich selbst am wenigsten.

So sprach der kleine Baumwollfaden zu sich, legte ein traurige Musik auf und fühlte sich sehr allein in seinem Selbstmitleid.

Da klopfte ein Klümpchen Wachs an und sagte:
„Lass Dich doch nicht so hängen, kleiner Baumwollfaden.
Ich habe eine Idee:
Wir beide tun uns zusammen!
Für eine große Weihnachtskerze bist Du als Docht zu kurz und ich habe auch nicht genug Wachs; aber für ein Teelicht reicht es allemal.
Wir beide zusammen werden eine kleine Kerze, die wärmt und es ein bisschen heller macht.
Schließlich ist es besser, nur ein kleines Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu schimpfen“.

Da war der kleine Baumwollfaden ganz glücklich und sagte sich: „Dann bin ich doch zu etwas nütze!“

Wer weiß, vielleicht gibt es auf der Welt noch mehr kurze Baumwollfäden, die sich mit einem Klümpchen Wachs zusammentun.

Glühweinabend 2014-10 Glühweinabend 2014-7 Glühweinabend 2014-8

_____________________________________________________________________________________

And now for the first time, the English part:

It is nearly unbelievable, but I in a manner of speaking since our wedding in June I couldn’t find time to put some words into our Blog. Even so I have to say, that for the first time now I started with an English translation as well. I was willing to put some posts into our Blog every now and then, but it didn’t work out like I wanted.
I guess I have to find a new subject to write about instead of the wedding (because the wedding is over and there is nothing more to say about as just this: it was a fabulous day), maybe like my daughter Diandra with her Blog Baking Avenue. But I am not keen in baking and so I have to look for something completely different.

I am open for proposals.

But anyway, because it is getting near to Christmas I really would like to put a few good wishes to our friends, who are maybe still following our Blog, and for the next year I hope to write at least once in a month a new post into our Blog.
But now something for Christmas. Did you already made all your plans? Did you already got all presents for the family, did you made plans for Dinner and lists for shopping?
I have to applaud to myself, because I am very good in time this year. We have got all the presents and a Christmas tree. We hope to get it decorated on the weekend.

At least we got the Christmas spirit on the last weekend, when we visited our friends Markus and Dirk on their Glühwein-evening event. They do this every year shortly before Christmas and I have to say, it is definitely the most wonderful Christmas market I have ever seen.
It is just amazing to see the love in every decoration in the house and in front of the house. These both are really into Christmas. You cannot describe this – you have to see it yourself.
And a special thank you to our friends, because our bagpiper from our wedding was there as well and played a few songs on his bagpipe. What a nice surprise for us. See above a few pictures of the decorations.

We look forward to Christmas specially this year. It will be the first time that all our children are together with us at Christmas Eve. It is not easy for Katharina and her friend Pascal because they both work in a Hotel. So we are very, very happy about this.

And as a special greeting to you all here is a nice little Christmas story. I didn’t put one in our Christmas cards this year so now we hope you will enjoy it and then we only want to say

Merry Christmas to you all

Andrea & Frank

Glühweinabend 2014-2 Glühweinabend 2014-3 Glühweinabend 2014-1

 

 

TO BE USEFUL FOR ANYTHING

Once upon a time there was a small cotton thread which was afraid that he would not be enough just the way he was.
“I am much too weak for a marine rope” he said to itself, “and too short for a jumper”. To tie on to something else he was to shy. I am not qualified for embroidery. I am not useful for anything.
A loser!
No one needs me.
No one likes me and neither do I myself.

That was what the small cotton thread spoke to itself, put a sad music on and wallowed in self-pity.

Next there was a knocking on the door from a glob of wax and it said:
“Don’t leave yourself high and dry, little cotton thread.
I’ve got an idea:
We put us both together!
For a tall Christmas candle you are too short as a wick and either I haven’t got enough wax; but at least for a tea light candle it should fit.
We both together will be a small candle, which warms up and make it a little bit brighter.
After all it is better to light up just a small candle than to grouch against the darkness”.

Then the little cotton thread was very happy and said to itself: “So at least I am useful for something!”
And who knows, maybe there are more little cotton threads all over the world, which will get together with a glob of wax.

 

Hochzeit am 28.06.2014

Ja, es ist es schon wieder vier Tage her. Am vergangenen Samstag war unsere Hochzeit….lange geplant und vorbereitet….lange dran gedacht….lange von geträumt.

Und was sollen wir sagen, es war eine absolute Traumhochzeit. Schöner hätten wir es uns kaum vorstellen können, auch wenn das Wetter ja sehr „irisch“ war an dem Tag. Obwohl ich sagen muss, in Irland gibt es selten so einen Dauerregen, wie wir ihn am Samstag hatten…und passenderweise war es vormittags noch schön 🙂

Aber wie ganz viele unserer Freunde meinten, wir bekommen eben besonders viel Segen von oben 🙂

Frank hatte sich am Vormittag zusammen mit Erik und Pascal zu unseren Freunden Angelika und Michael begeben, bei denen die Männer sich umkleiden wollten. Da Frank mich vorher nicht sehen wollte, musste er weichen 🙂 und dazu ist der beste Ort dann wohl der „Best Man“ des Bräutigams. Bei uns zu Hause waren ausser mir unsre drei Töchter, Katharina, Diandra und Annika, die ja auch meine Brautjungfern waren. Zudem war Diandra’s beste Freundin Jessy bei uns, die uns allen die Haare so wunderschön frisiert hat. Es war also ziemlich viel Trubel bei uns. Die Männer hätten das ja auch gar nicht erleben wollen 😉

Kurz bevor mein Kollege Axel mich mit seinem Jaguar von 1956 abgeholt hat, haben wir noch eine Flasche Sekt geköpft und dann ging es auch schon zur Kirche. Ich war natürlich zu früh, Frank stand noch davor, mehr oder weniger verzweifelt, weil er die Ringe im Jaguar liegen lassen hatte. Naja, nachdem ich sie ihm in die Hand gedrückt habe, verschwand er in der Kirche 🙂

Dennoch standen wir bestimmt noch zehn Minuten davor, denn es fehlten noch etliche Gäste. Zum einen haben ganz viele keinen Parkplatz gefunden und mussten dann erst suchen, und dann gab es auch diejenigen, die erst an der falschen Kirche waren. Ich nenne jetzt mal keine Namen 🙂 aber in beiden Fällen waren es welche aus unseren Familien. Also kamen ganz viele, so ca. 25 Leute eigentlich zu spät. Wie auch immer, die Pfarrerin drängte schon, unser Dudelsackspieler stand parat und mein Vater neben mir, also fing es dann mit etwa 5-10 Minuten Verspätung an. Ich habe echt nicht auf die Uhr gesehen in dem Moment 🙂

Die Trauung war wunderschön, unsere Kinder, die alle etwas vorgetragen haben sowie auch unser Neffe Jason. Unser Dudelsackspieler Oliver, die Lieder, die wir ausgesucht hatten. Die Ansprache von Pfarrerin Wagner und die Texte. Auf immer unvergesslich.

Danach ging es dann zum Empfang in die Ophover Mühle und zur Bergrüßung der Gäste. Es war alles einfach wundervoll. Katharina hielt eine sehr ergreifende Rede für uns, bevor wir den wunderschönen Hochzeitskuchen angeschnitten haben. Diesen hatte Diandra gemacht (mehr dazu auf ihrem eigenen Blog http://www.bakingavenue.wordpress.com). Der Hochzeitskuchen war innerhalb kürzester Zeit weg.

Wir können ja nicht alles aufzählen, was unsere Familie, Freunde, Nachbarn und Kollegen an diesem Tage alles für uns geplant haben und auch in die Tat umgesetzt hatten. Es war unglaublich, vom Baumstamm werfen über eine Quizshow, einen Filmvortrag, Frikadelle mit Kaffee, Sketche, Lieder, Vorträge, eine Kiste mit Konservendosen ohne Etikett 🙂 von denen wir uns sogar schon zweimal haben überraschen lassen. Es ist toll, wenn man vor den Dosen steht und überlegt, was wohl drin ist 🙂 , war aber alles lecker bisher. Das Lokal war wunderschön mit dem Wintergarten, welcher einem trotz des Regens ein Gefühl von Sommerlichkeit gab. Unser Dudelsackspieler hat uns noch auf dem Empfang ein paar Lieder gespielt, was echt super war. Unser Fotograf Charly war allgegenwärtig in seiner mittelalterlich angehauchten Kluft. Unsere sechs Freunde, die uns schon an unserer standesamtlichen Trauung überrascht hatten, kamen in Kilts (was einfach unglaublich toll aussah). Die Mädels hatten ein Päarchenlotto organisiert, wo anhand von Losen verschiedene Paare zusammengestellt und fotografiert wurden. Es standen auch Requisiten dafür zur Verfügung. Was dabei erst für fantastische Bilder herausgekommen sind 🙂

Die Stimmung war grandios, es wurde gelacht, getanzt ohne Ende, es gab Kölsch und Whisky, und an allen Ecken hören wir nur, wie absolut und unglaublich schön es war. Wir sind dankbar und überglücklich für diesen aussergewöhnlichen Tag. An dieser stelle sagen wir schon einmal vorab DANKE, DANKE, DANKE an alle. Wir lieben euch.

Wir haben Unmengen von fantastischen Bildern, die wir erst noch sortieren müssen. Katharina hat schon einmal sehr viele auf Facebook hochgeladen, ich habe den Link geteilt. Also wer die Bilder anschauen möchte, einfach über meinen Link gehen. Ich stelle aber auch hier einige Bilder rein. Schaut bitte mal auch unserer Seite unter Fotos Hochzeit….

Bis bald und viel Spaß,

Andrea & Frank

Sechs Wochen…

Heute genau in sechs Wochen feiern wir mit euch unsere Hochzeit und wir freuen uns schon soooo sehr 🙂 20140508_171914

Wir haben schon sehr viele Vorbereitungen getroffen. Letzte Woche sind auch endlich die Sachen per Paket gekommen, die Frank auf der Hochzeit tragen wird, ja und Erik’s Sachen waren da auch mit drin.

 

Heute habe ich den letzten Schliff und Kleinigkeiten an meinem Kleid und 20140517_172410 den Kleidern für die Mädchen gemacht, soweit ist also alles fertig 🙂

Klar müssen wir noch einiges machen und organisieren. Wir waren diese Woche in der Ophover Mühle. Was das ist?  Ach ja, habe ich das nicht erwähnt, das ist die Location (neudeutsch für Lokal), in der wir unsere Hochzeit feiern. Eine schöne alte Mühle, mal etwas anderes. 8821399365867802

8811399365845806

Frank und ich haben im Moment viel um die Ohren, da im Moment auch unwahrscheinlich viele Personen Geburtstag feiern, oder z.B. Silberhochzeit, oder es stehen andere Termine an. Wir haben kaum einmal frei im Moment. Aber egal, das ist alles so schön und es macht einfach einen Riesenspaß, das alles zu planen.8801399365832225

Wir haben sogar einen Crash-Tanzkursus angefangen, um das vorhandene Wissen etwas aufzufrieschen, und was soll ich sagen, es macht einen Heidenspaß. Klar lernt man da nur zwei drei Tänze, es sind ja auch nur vier Stunden, aber darum geht es ja auch nicht. Es geht darum, einfach Spaß daran zu haben und sich auf ein paar Tänze zu freuen.

 

Und wir freuen uns schon sehr….also bis bald,

Andrea & Frank

 

To-Do-Liste und E-Mail-Ketten….

Die Zeit bis zu unserer Hochzeit wird immer weniger. Wir können es kaum glauben, dass es jetzt keine 8 Wochen mehr sind, es ist unglaublich 🙂

Wir freuen uns schon so sehr 🙂

Wir haben natürlich schon seit langem eine To-Do-Liste, von der wir auch immer das eine oder andere abhaken können. Z.B.

Hochzeitskleid und Kleider für die Brautjungfern nähen, Kleidung für den Bräutigam besorgen, mit dem Fotografen sprechen, mit dem Musiker sprechen, mit der Ophover Mühle sprechen (das kommt noch), und so viele kleine und große Gedanken, die man sich am Rande macht.

Und dann hören wir immer wieder mal Andeutungen über E-Mails, E-Mail-Kette oder so etwas in der Art….und WIR haben überhaupt keine Ahnung davon 😦 wie kann das denn sein. Das erhöht unsere Spannung ja nur noch mehr. Wir erleben nur immer wieder, dass man zu einem unserer Töchter kommt, die dann abrupt irgendetwas schließen im Laptop oder im Smart-Phone und es heißt „Das geht euch nichts an“ und dann immer dieses freche Grinsen dabei 🙂  20140504_121207[1]

Da fragen wir uns doch einfach, ob wir uns das so bieten lassen müssen??????? Wir wollen auch wissen, um was es geht, oder nicht?? Vielleicht aber doch??? Nee, lieber doch nicht….doooch….wir wollen es schon gerne wissen 🙂

Aber ich denke, wir können es vielleicht doch abwarten 🙂  naja, es wird uns wohl auch nichts anderes übrig bleiben.

In der Zwischenzeit sammeln wir einfach ein paar Kleeblätter, oder Steine, oder Efeu….oder sonst irgendetwas, was man vielleicht als Deko verwenden kann. Kleeblätter – also Shamrock – haben wir heute morgen beim walken in rauhen Mengen gefunden 🙂

 

Alles Liebe und bis bald,

 

Andrea & Frank

Kleine hilfreiche Geister…

…..haben es zum Teil ja in sich. Klar hätte man diese gerne und wir haben da auch so einiges zu bieten, sowohl in Köln als auch in Irland – auch da passen diese beiden wunderbar zusammen.
Es ist zwar nicht überliefert, ob die Heinzelmännchen von Köln mit den Leprechauns aus Irland harmonieren, oder ob jemals einer der einen Sorte einen von der anderen Sorte getroffen hätte, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Und das wäre doch bestimmt ein schöner Spaß 🙂

Ich glaube, fast alle kennen die überlieferte Geschichte von  den Heinzelmännchen, die in Köln ihr hilfreiches Wesen trieben und den Menschen dort ihren Traum von einem Leben ohne Arbeit erfüllten. Und wie kann es anders sein, als dass dieses irgendwie völlig daneben ging!!!

Vor vielen Jahren gab es, so sagt man, in Köln ein kleines Völkchen, auch als Heinzelmännchen bekannt. Diese ganz besondere Art von Hausgeistern erledigte die liegengebliebene Arbeit der Menschen. Heimlich bei Nacht, wenn alles schlief verrichteten sie deren Arbeit, denn sie wollten unerkannt bleiben. Die Bürger nahmen diese Hilfe dankbar an. Somit waren ihre Sorgen vergessen und sie konnten am Abend beruhigt zu Bett gehen.  Heinzelmännchen
Eines Tages jedoch, spielte die Frau des Schneiders den Heinzelmännchen einen hinterlistigen Streich, um die Wesen zu Gesicht zu bekommen, denn ihre Neugier war groß. Gegen Mitternacht, als die Heinzelmännchen auftauchten, um ihre Arbeit zu verrichten, rumpelte es mit lautem Getöse und Geschrei in der Werkstatt des Schneiders.

Die Schneiders Frau hatte Erbsen auf der Treppe verteilt und nun purzelten die Heinzelmännchen nacheinander die Treppe herunter und blieben am Fuß der Treppe liegen. Ganz zum Gelächter der Frau, denn diese sah die kleinen Hausgeister und verfiel in ein höhnisches Gespött. Die Heinzelmännchen machten sich traurig in die dunkle Nacht davon und verschwanden für immer. Am nächsten Morgen, als die Bürger Kölns erwachten, war die liegengebliebene Arbeit nicht getan und auch fortan mussten die Menschen ihre Arbeit wieder alleine erledigen, ohne heimliche Hilfe.

Und dem gegenüber steht der Leprechaun, auch so ein kleiner Kobold.
Diese Wesen kommen nur in Irland vor, sie sind gar nicht selten, aber man sieht sie nicht oft. Ein Leprechaun wird maximal 50 cm groß und kann viele Jahrhunderte alt werden. Das Wort Leprechaun ist eine Abwandlung des gälischen Begriffes für „kleine Körper“, weshalb man sie auch „little people“ nennt.
Sein Gesicht voller Falten und Runzeln und es wird umrahmt von einem langen vollen Bart. Die dunkelbraunen Augen schauen wissend, aber eher grimmig. Er ist flink und drahtig, wird aber oft rundlich und gemütlich dargestellt.
Die meist roten bis rotbraunen Haare sind typisch und seine Kleidung ist in seinen Lieblingfarben Braun und Grün gehalten, dazu trägt er einen riesigen Hut sowie eine Lederschürze. Seine Werkzeugtasche hat er immer dabei, denn die Leprechauns sind Schuhmacher. Sie stellen das Schuhwerk für die Elfen und die kleinen Leute her und ziehen sich bei ihrer Arbeit gerne auf einsame Hügel zurück. Ein Leprechaun lebt alleine, es ist leider nicht bekannt, ob es weibliche Leprechauns gibt. Vielleicht sehen diese kleinen Kerle deshalb immer etwas grimmig aus.
Sie sollen unermesslich reich sein und ihr Gold in großen Töpfen sammeln. Ihr Versteck ist der Legende nach am Ende des Regenbogens und für Menschen äußerst schwer zu finden. Leprechaun🙂

Viele Menschen, besonders die in Irland, begeben sich regelmäßig auf die Suche nach einem Leprechaun. Vor allem, wenn die Menschen in einer finanziellen Notlage sind, erhoffen sie sich durch den Fang eines Leprechaun ein Freilassungsgeld aus seinem riesigen Schatz. Doch so einfach sollte man sich die Jagd auf einen Leprechaun nicht vorstellen. Er ist sehr flink, kann sich jederzeit unsichtbar machen und hat einige Zauberticks auf Lager, die seine Festnahme äußerst schwierig gestalten.

An nebligen und regnerischen Tagen kommt ein Leprechaun am liebsten aus seinem Versteck hervor und versucht irgendwo einen Schluck seines heißgeliebten irischen Whiskys zu ergattern. Sollte ihm dabei ein selbstloser Mensch zu Hilfe kommen, kann es durchaus sein, dass der Leprechaun ihm vor Dankbarkeit eine magische Goldmünze schenkt. Die Besonderheit dieser Münze ist, dass sie immer wieder zu seinem Besitzer zurückkehrt, wie oft er sie auch ausgeben mag.

Mit ganz großem Glück kann man einen Leprechaun vor seiner Behausung auf einer Bank beobachten. Umgeben von vielen selbstgemachten Schuhen ist der Leprechaun ein begehrter Schuster und Lieferant für modische Schuhe in der Feenwelt.

Nun, das mit den Schuhen hätten andere wohl auch gerne, obwohl ich mich selbst nicht dazu zähle.
Aber den Topf voller Gold oder eine magische Münze, die würden wir auch nehmen.

Naja, da Katharina und Diandra gerade auf dem Weg nach Irland sind, bringen sie uns vielleicht etwas mit.
Die Heinzelmännchen, die können wir das nächste Mal bei einem Besuch in Köln wieder selber suchen. So einen kleinen hilfreichen Geist, wer würde dazu schon NEIN sagen?

In diesem Sinne und bis bald,

Andrea

 

Das Spiel der Farben und ihre Bedeutung

So, unsere Einladungen zur Hochzeit sind verschickt und ich vermute, sie sind inzwischen auch angekommen. Vielleicht wird es Fragen geben zum Motto der Hochzeit:
Kölsch – Irisch
Nun ja, das ist natürlich leicht erklärt. Frank ist ja nun mal ne Kölsche Jung mit Leib und Seele und wenn er den Dom sieht, fühlt er sich zuhause. Und ganz so geht es mir mit Irland. Ich bin dort geboren und ich fühle mich dort wie zuhause. Die keltische Seele spiegelt meine Seele wieder und darum waren wir sehr schnell der Auffassung, diese Punkte in unsere Hochzeit einzubinden.

Die Farben ergeben sich daraus von selbst: Köln = Rot, Irland = Grün, Beides zusammen = Braun.
Klar sind andere Farben erlaubt, jeder kann letztendlich tragen was er möchte, dem Anlass angemessen 🙂

Wir haben uns dann zusätzlich mal schlau gemacht, was diese Farben bedeuten und wir finden, es passt ganz toll zum Thema Hochzeit.

Wir kennen zwar alle die landläufigen Sprüche…Rot ist die Liebe, Grün ist die Hoffnung…und Braun, ja was ist denn Braun eigentlich?
Dank Mr. Google kann man heutzutage ja alles viel besser nachschlagen und Erklärungen für alles finden :-). Die Farben lieferten sich einen Kampf und überließen uns die Entscheidung. Das war einfach zu schwer.

rotDenn Rot sprach zu uns vor all den anderen Farben: „Ich bin das Feuer, die Hitze, bin die Aktivität und immer in Bewegung. Ich rege eure Körper an und ich will euer Herz ansprechen. Umgebt euch mit meiner Farbe und ihr werdet standhaft sein und erfolgreich in der Auseinandersetzung. Ich gebe euch neue Impulse und sage jedem….verändere dich….bewege dich. Ich bin verbunden mit dem Geist eures Lebens, mit eurem Blut, ich fließe in euch und ich schenke euch Mut und Kraft. Ihr werdet euch durch mich im Leben behaupten. Und vor allem bin ich Liebe und Wärme, steigere die Sinnlichkeit und eure Verbundenheit zueinander und zum Leben. Nehmt mich, nehmt Rot!“

Aber Grün wiedersprach und meinte: „Ich bin die Farbe der Mitte, bin Neubeginn und Wachstum. Durch mich erlebt ihr GrünHarmonie und Stabilität. Seht mich an in der Natur, auf jedem Strauch und jedem Baum, auf jeder Wiese, jedem Blatt seht ihr mich, denn ihr braucht mich zur eurer Regeneration und zum Aufbau. Ich gleiche aus und helfe euch, eure Mitte zu finden. Ich schenke euch Hoffnung und Vertrauen in euch selbst und in den anderen, durch mich erfahrt ihr Geborgenheit und Sicherheit. Nur durch mich, das euch allseits umgebende Grün kann Frohmut und Lebensfülle entstehen. Nehmt euch jeden Tag die Zeit, um ins Grüne zu blicken und der Seele Entspannung zu geben. Nehmt mich, nehmt Grün!“

Braune WurzelUnd dann war da noch Braun und wollte gehört werden und die Stimme war stark: „Ich bin die Farbe eurer Herkunft, eurer Wurzeln, ich bin die Summe eurer Erfahrungen aus der Vergangenheit bis hin zum JETZT. Mögen sie schön oder schwer sein, sie sind da in eurem „SEIN“. Ich verleihe euch Sicherheit aus den Erkenntnissen eurer Erfahrungen. Ich bin auch vertraut, gebe euch Wärme, Geborgenheit und Sicherheit in euch selbst. Ich gebe euch Ruhe und Gelassenheit, ihr dürft auch einfach einmal „stehen bleiben“ um zurück zu schauen. Nur so findet ihr die Zuversicht, euch behutsam aber eher bedächtig, neu weiter zu entwickeln. Umgebt euch mit Braun und findet zu euch selber. Nehmt mich, nehmt Braun!“

Also denkt immer daran, wenn ihr diese Farben betrachtet, was für eine wunderbare Wirkung sie auf unsere Seele haben.

Bis bald, Andrea & Frank